This events was shared in the Open Study Program
Fakultæt Null/Studies.
Learn more or Register/Login to add events to the program.

14.06.2012 18:00

Das Gesetz des Marktes / The Law of the Market. Berlin – Bangalore

WERKBERICHTE UND GESPRÄCHE

Das Verwechselbare und das Unverwechselbare. Wie wirkt der globale Mainstream auf Stadt, Architektur und Lebensstile?

Jannis Schulze stellt das Fotoprojekt »Where we live« vor, Yiannis Pappas zeigt sein Video »Back in 5′«.
Diskussion mit Christof Maier (raumlabor berlin), Anne-Katrin Fenk (MOD Institute Berlin/Bangalore), Dr. Elisa Bertuzzo (Habitat Forum Berlin), Tamara Rettenmund (Studierende Raumstrategien)

Rund 15 Studierende der Kunsthochschule Berlin-Weißensee aus den Studiengängen Visuelle Kommunikation und Raumstrategien sowie 15 Studierende der Srishti School of Art, Design & Technology in Bangalore, Südindien, präsentieren die Ergebnisse ihres gemeinsamen Projekts zum Thema „Markt”. Den TeilnehmerInnen war es freigestellt, „Markt” als konkrete Erfahrung, als abstrakten Begriff oder als Metapher für sozioökonomische Beziehungen zu definieren. Ebenso frei war die Wahl der Medien: Es entstanden Fotografien, Filme, Zeichnungen, Rauminstallationen und Aktionen im Stadtraum. Die Ausstellung zeigt, wie Künstler und Gestalter zu Entwicklungen Stellung nehmen können, die die ganze Gesellschaft betreffen und wie es vielleicht gelingen kann, der Sichtweise der Politiker, Planer und Standortvermarkter »Bilder« entgegenzusetzen, die alternative Bedürfnisse und Prioritäten sichtbar machen.

Where We Live
Avani Tanya, Jannis Schulze
Das Projekt gibt einen Einblick in den Arbeitsalltag und das Familienleben einer Gesellschaftsschicht, die ihren Aufstieg den gut bezahlten Jobs in Bangalores iT-Branche verdankt. In seiner äußeren Erscheinung unterscheidet sich dieses Leben bis hin zur Einrichtung von Büros und Wohnungen kaum noch von dem leben amerikanischer oder europäischer Akademiker. Weniger sichtbar ist jedoch das Spannungsfeld zwischen Corporate Culture und ellenbogenmentalität am Arbeitsplatz auf der einen Seite und indischer Tradition auf der Anderen – zwischen den Hoffnungen auf gesellschaftlichen Aufstieg junger Programmierer und ihren entbehrungsreichen Lebensrealitäten.

The project gives insight into the workaday life and family life of a social class that owes its rise primarily to the well-paid jobs in Bangalore’s IT industry. outwardly this life is hardly different from that of american and european academics, right down to the architecture and furnishings of offices and apartments. What is less visible, however, is the contrast between corporate culture and sharp-elbow tactics at the workplace on the one hand, and Indian tradition on the other – between the aspirations for social advancement of the younger generation and their everyday lives, which are full of privation.

 

Back in 5′
Yiannis Pappas
Das Video »Back in 5′« zeigt Ausschnitte aus dem Arbeitsalltag auf dem Blumenmarkt von Bangalore. Von früh Morgens bis spät Abends werden dort Blumen an- und abtransportiert, zu kunstvollen Gebilden arrangiert, aussortiert, gekauft und verkauft. Jede Aktion und jeder Arbeitsschritt folgt scheinbar einstudierten und exakt ausgeführten Bewegungen. Der Künstler Yiannis Pappas dokumentiert die teils schwere, körperliche Arbeit, aber auch die Pausen und spielerischen Momente, die über die ökonomische Bestimmung dieses Ortes hinausweisen und greift mit kleinen spielerischen Interventionen in die routinierten Abläufe ein. Die Fünf-Minuten-Pause, der wohl »glücklichste« Moment dieser Arbeitstage gibt dem Video seine Zeit vor. In fünf Kapiteln werden Disziplin und Freiheit auf dem Blumenmarkt gezeigt: Der Arbeit folgt die Mittagspause, manchmal auch ein Nickerchen oder ein Spiel, sowie der Gang zur Toilette.

The video »Back in 5′« shows excerpts from workaday reality at the Bangalore flower market. From early in the morning till late at night flowers are transported in and out, arranged into artistic creations, sorted, bought and sold. every action and every step along the way is part of a series of what appear to be carefully rehearsed and exactly carried out movements. The artist yiannis Pappas documents this sometimes arduous physical work, but also the pauses and playful elements that point beyond the economic purpose of this place, and intersperses small playful interventions with routine procedures. Five-minute breaks, probably the »happiest« moments of these working days, set the rhythm of the video. Five chapters show discipline and freedom at the flower market: work is followed by the noon break, sometimes a short nap or a game, as well as a walk to the toilet.

location: Freies Museum address: Potsdamer Straße 91 | 10785 Berlin direct link: https://www.fakultaetnull.org/one-off-events/das-gesetz-des-marktes-the-law-of-the-market-berlin-bangalore-2/

x